Bewertung Eurowings

Eurowings Bewertung | Frech: gebuchter Flug gestrichen

Eurowings Flug von Hamburg nach Stuttgart

Ein im August gebuchter und bestätigter Flug wird 80 Tage vor Abflug ohne Angabe von Gründen von 16:00 Uhr auf 7:00 Uhr morgens vorverlegt, sodaß der gesamte Tag am Abflugort nicht genutzt werden kann. Man fragt sich, ob die Entscheider hier noch bei Trost sind, denn einen weiteren Flug gibt es an diesem Tag nicht. Ein Umbuchen ist also unmöglich. Wenn man glaubt, sich so etwas erlauben zu können, hat man wohl den Schuß nicht gehört, hier entstehen zusätzliche Kosten, die vermutlich nicht ersetzt werden. Wenn man es irgendwie vermeiden kann, wird man also nicht wieder bei Eurowings/Lufthansa buchen. Zum wiederholten Mal ist hier ein Totalversagen zu verzeichnen ! Hier können viele Leute ihren Job nicht !



✘ Möchten Sie per Email informiert werden, wenn wieder eine Eurowings Bewertung eingeht? Benachrichtigung.

 

 - schlecht    - geht so   - mittel    - gut    - vorbildlich

  • Service
  • - schlecht
  • Essensqualität
  • - schlecht
  • Unterhaltung
  • - schlecht
  • Sauberkeit
  • - schlecht
  • Freundlichkeit
  • - schlecht
  • Pünktlichkeit
  • - schlecht
  • Sitzkomfort
  • - schlecht
  • Preis-Leistung
  • - schlecht
  • Durchschnitt
  • 1 Sterne
  • geflogen
  • 22. Dezember 2021
  • Flug Nr.
  • 2041
  • Klasse
  • Economy
  • Reiseart
  • Geschaeftsreise


Unser Tipp: Fluggutschein verschenken

Kommentare

bisher 7 Kommentare

    • emmdee

    Alternativen prüfen

    Versuche bei Eurowings eine Umbuchung am Morgen über Berlin / Düsseldorf / München nach Stuttgart. Die Airline ist aufgrund der erheblichen Zeitverschiebung verpflichtet, unterstützend bei dem Ziel, zum gebuchten Zeitpunkt das Ziel zu erreichen, behilflich zu sein Alternativ zurück treten vom Vertrag bei Flugpreiserstattung und einen ICE frühmorgens nutze.

    • emmdee

    Nachtrag

    Gemeint waren Alternativen für den Nachmittag.

    • Sven

    Job

    Eine Airline ist nun mal kein Wohlfahrtsverein und muss Geld verdienen, wenn nun also die geplanten Flüge die Kosten nicht decken können ist es unsinnig sie zu operieren. Natürlich für uns als Kunden ärgerlich aber doch verständlich, der Verkehr bzw. die Nachfrage nach Flügen hat nicht so zugenommen wie die Airline sich dies erhofft hat. Ich bin mittlerweile Pendler und habe seit März 2020 keinen einzigen Flug wie gebucht bekommen aber ich verstehe warum der Flugplan angepasst werden muss. Wenn noch eine Airline in die Insolvenz geht dann fliegt niemand mehr zwischen STR und HAM, damit ist auch keinem geholfen. Also, lieber für die nächsten Monate nochmal gute Miene zum bösen Spiel machen und dann sollte sich das alles wieder normalisiert haben.

    • Brain

    Mal sehen

    Mal sehen, was die Fluggäste machen, wenn eine halb Grüne Regierung die Inlandsflüge verbietet und auf die streikende Bahn umgestiegen werden muss. Im Gegensatz zum Flieger darf in der vollen Bahn gestanden werden, auch bis Stuttgart.

    • Mitch Rapp

    @Brain

    die Alternative wäre dann mit max. 130 über die Autobahn zu tuckern. Auch nicht schön.

    • Hans

    @Mitch Rapp

    Immerhin 130 Km/h. Die GRÜNEN lenken schon ein. Sprachen sich die GRÜNEN noch bis vor kurzem für Tempo 100 Km/ aus, können sie sich jetzt plötzlich u.U. 130 Km/h vorstellen. Was tut man nicht alles um nach Möglichkeit gemeinsam mit der SPD und der FDP an einer Bundesregierung teilzunehmen. Wie immer ist Politik das Ergebnis von Kompromissen - auch für die GRÜNEN. Und wetten das es zukünftig auch noch Inlandsflüge geben wird. Nicht gerade Düsseldorf-Frankfurt, aber ganz sicher Hamburg-München, Hannover/Hamburg - Nürnberg/Stuttgart. Alles nur eine Frage der Argumentation. Bis die Bahn nämlich deutlich schneller und besser im ICE Verkehr aufgestellt ist (z.B. neue Hochgeschwindigkeitsstrecken) vergehen locker 20 Jahre. Bis dahin gibt es erst einmal einen Kompromiss, der als übergangslösung verkauft wird. Die Lobbyisten der Airlines und der Flughäfen arbeiten schon daran.

    • Hans

    Ach die Grünen

    Ach die Grünen. Nochmals umgefallen. Erst wollen sie Tempo 100 Km/h. Dann akzeptieren sie plötzlich doch 130 Km/h (siehe dazu meinen Beitrag oben), nur um gemeinsam mit SPD und FDP in eine Bundesregierung eintreten zu können. Und plötzlich am 15.102021 lenken sie nochmals ein und gehen mit der SPD konform, dass es keinerlei Tempolimits auf deutschen Autobahnen geben wird. Soweit die Glaubwürdigkeit von Annalenchen Baerbock

Kommentar abgeben

Bitte geben Sie eine gültige Email an, denn Sie bekommen eine Bestätigungsmail für Ihren Kommentar.
Kommentare mit beleidigenden Inhalten werden sofort gelöscht.
Ihre Email Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und Sie erhalten auch keine weiteren Mails von uns. Kommentare mit einer ungültigen Mail können wir leider nicht veröffentlichen.



Ja, ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert.
Erst mit dem Akzeptieren der Datenschutzbestimmungen wird das Feld zum Absenden des Kommentares sichtbar.