Bewertung Ryanair

Bewertung der Airline Ryanair

Versteckte Kosten - Ryanair Bewertung

  • 10.04.2016
  • Vanessa () Berlin
  • 9
  • Ryanair

Ryanair Flug von Berlin nach London

Das war mein erster und auch definitiv mein letzter Flug mit RyanAir. Wenn man einen billigen Flug bucht, dann geht man nicht davon aus, sonderlichen Service oder Luxus zu erleben, damit habe ich mich angefreundet. Dass mir allerdings am Flughafen beim Einchecken gesagt wird, dass ich bereits Online hätte einchecken müssen und nun 45 Euro Strafe pro Person zahlen muss ist mehr als unverschämt.

Die Benachrichtigung darüber kam als SPAM-MAIL in den Posteingang, die Spam-Mails werden grundsätzlich automatisch von meinem Rechner gelöscht. Da frage ich mich, wie so eine wichtige Mitteilung in den Spam-Ordner gesendet werden kann und die Airline sich sogar bewusst über diese Tatsache ist.

Wer über Drittanbieter bucht, erhält diese Information auf der Internetseite nicht und auch so ist das NICHT ersichtlich, wenn man die Internetseite aufruft. Dreist und unverschämt bis zum geht nicht mehr. Wer billig buchen möchte, da es das Budget nicht anders her gibt, wird auf diesem Wege abgezockt und hat nun genau so viel bezahlt wie für einen Flug mit Verpflegung etc.

Auf dem Rückflug checkten wir also immer noch wütend bereits vorhin Online ein und eine Zeitersparnis brachte das ganz auch nicht, da man sich trotzdem in die Schlange einreihen muss, um sein Ticket vorzuzeigen. Also wofür die PFLICHT, online einzuchecken? Optional - warum nicht? Aber Strafe dafür zahlen, es nicht zu tun ist einfach nur frech.

Der Flug selbst verlief ohne weitere Vorfälle und dennoch würde ich nie wieder einen Flug bei dieser Airline buchen, da man mich meiner Meinung nach bereits genug abgezockt hat.



✘ Möchten Sie per Email informiert werden, wenn wieder eine Ryanair Bewertung eingeht? Benachrichtigung.

 

 - schlecht    - geht so   - mittel    - gut    - vorbildlich

  • Service
  • - schlecht
  • Essensqualität
  • kein Essen an Board
  • Unterhaltung
  • - schlecht
  • Sauberkeit
  • - geht so
  • Freundlichkeit
  • - schlecht
  • Pünktlichkeit
  • - gut
  • Sitzkomfort
  • - schlecht
  • Preis-Leistung
  • - schlecht
  • Durchschnitt
  • 1.57 Sterne
  • geflogen
  • 8. April 2016
  • Flug Nr.
  • --
  • Klasse
  • Economy
  • Reiseart
  • Privat/Urlaub

Unser Tipp: Fluggutschein verschenken

Kommentare

bisher 9 Kommentare

    • Philip

    Holschuld?

    Wie glauben Sie, soll sich ein Lowcoster rechnen? Das System von Ryanair nennt sich "No-Frills" also keine Zusatzleistungen und dazu gehört einfach, dass jede Annehmlichkeit und Beequemlichkeit verhältnismäßig teuer bezahlt werden muss. Dazu gehören Gepäck, Verpflegung, Sitzplatzreservierungen und ein Check- In gleichermaßen. Will man alle Annehmlichkeiten eines normalen Ferienfliegers oder sogar Linienfliegers, zahlt man drauf und landet am Ende mit Sicherheit in einem ähnlichen Bereich preislich als wenn man nicht "Billig" gebucht hätte. Hat aber dann auch dafür eine ähnliche Leistung.


    Wie sonst soll sich das System rechnen? Zu Ihrem Fall im Detail: Über die Gebühren und auch die "Pflichten" als Passagier um keine Mehrkosten zu generieren wird, während des Buchungsprozesses hingewiesen (teilw. mehrfach), auch in den AGB, die sie bestätigen, ist die Info genauso zu finden wie in den FAQ. Dafür das die Bestätigung - die Sie immer dabei haben sollten - in Ihrem Spamordner landet, kann die Airline auch nur bedingt etwas. Hier wären Sie ebenfalls in der Holschuld.


    Wenn Sie über Dritte buchen, ist natürlich die Person / das Reiseüro entsprechend in der Pflicht, sie zu informieren. Mit Sicherheit ärgerlich was Ihnen passiert ist, keine Frage. Aber der Airline ist es wohl kaum anzulasten. Nein, ich bin kein Mitarbeiter von Ryanair.

    • XYX

    Selbst schuld

    Bei Ryanair wird im Buchungsprozess darauf hingewiesen, dass der Check-In am Flughafen gebührenpflichtig ist. Ist auch nichts neues, das ist schon seit Jahren so und wurde glaube ich in den Medien aller Länder die Ryanair anfliegt schon zigfach durchgekaut. Für die dies dann immernoch nicht mitbekommen haben werden noch Erinnerungsmails verschickt. Wenn Ihr E-Mail-Provider diese als Spam identifiziert ist das nicht die Schuld von Ryanair, das kann mit jede Mail passieren, deshalb einfach hin und wieder auch den Spamordner checken.


    Bei meinem Provider kommen diese Mails ganz normal an. Wers dann immernoch nicht gemacht hat (verstehe sowieso nicht warum man nicht online eincheckt sondern lieber am Schalter wartet und so auch das Risiko eingeht keine zusammenhängenden Sitzplätze zu bekommen weil alle anderen online eingecheckt haben), der muss halt zahlen, da ist man dann echt selbst schuld. Es ist übrigens mittlerweile bei vielen Airlines Pflicht im günstigsten Tarif online einzustecken, sofern es für den jeweiligen Abflughafen möglich ist. Z. B. Tuifly, Pegasus, Wizzair, Vueling usw. Den Bock können Sie leider nicht abschieben, den müssen Sie sich auf die eigene Fahne schreiben.

    • peter40

    Lach

    Ich lach mich gleich scheckig. Die Airline sendet die Infos an ihren Spam-Ordner ... Wie witzig ist das denn? Hat ihr Spamordner ne eigene Email Adresse? Und steht bei vielen dingen, die eine Email erfordern nicht auch dabei das man bei nicht erhalten in den Spamordner guggt? Ryanair ist wahrscheinlich auch dran schuld, wenn sie auf dem Weg zum Airport geblitzt werden. Irgendwo hörts doch mal auf oder?

    • Peter46

    Zeitersparnis

    Diesen Satz verstehe ich nicht, natürlich müssen sie am Gate die Bordkarte und den Ausweis vorzeigen, oder welche Schlange meinen Sie?

    • Phil

    Unntige Kommentare

    Wenn ich hier so manche Kommentare lese, wundere ich mich nicht, dass Sie GERN mit RyanAir fliegen. Genau so unqualifizierte Aussagen wie die vom Personal. "Guggt" Da kann man sich eher drüber amüsieren. Es gibt auch Leute, die eben nicht so konform mit dem Intermet sind, dürfen die dann nicht mehr günstig verreisen? Weil sie nicht online Einchecken können? Selbst nachdem man bereits online eingecheckt hat, muss man noch am Schalter warten. Meiner Meinung nach völliger Schwachsinn.

    • Hans

    Strafe bezahlt ?

    Sie haben überhaupt keine Strafe bezahlt. Die Airline hat nur das berechnet, war sie mit ihnen vereinbart hat, weil Sie keinen online Check-in durchgeführt haben. Wenn Sie bei einer Airline ein Ticket buchen, schließen Sie einen rechtsverbindlichen Vertrag ab. In diesem Vertrag ist auch aufgeführt, was Sie für einen stationären Check-in zahlen. Diese Bewertung gehört in die Rubrik: "Schuld sind immer die anderen." Oder auch in die Kategorie: "Gültig ist nur mein persönliches Rechtsempfinden."

    • XYX

    @Phil

    Wer heutzutage mit dem Internet immernoch nicht so konform ist, der sollte sich überlegen ob er dort etwas bucht bzw. einen Vertrag für eine Beförderung abschließt, ohne in der Lage zu sein sich die Bedingungen durchzulesen bzw. zu erfüllen. Es gibt auch heute noch stationäre Reisebüros in denen Tickets gebucht werden können, dort wird auch alles erklärt auf das Sie achten müssen. Natürlich nicht kostenfrei, denn Sie arbeiten ja auch nur wenn Sie Gehalt bekommen.

    • Freddy

    @Phil

    Ohne Aufgabgegepäck müssen sie an keinem Schalter warten. In Stansted wird Ihre Bordkarte vor der Secu eingescannt und am Gate nochmals kontrolliert. Wo ist das Problem? Ist doch auf allen Flughäfen und bei allen Airlines so. Anscheinend fliegt die Verfasserin nicht sehr oft.

    • kheiri

    Ryanair Service = 0

    Also einmal mit Ryanair und nie wieder. Ich kann nicht verstehen wie einige hier diese miese Service auch noch verteidigen. Als Ryanair würde ich nach solchen Komentaren selbst die Sitze abbauen und Stehplätze anbieten, weil ja immer dumme gibt die Geld für null Service zahlen. 45 Euro für ein Ausdruck ist unverschämt. Andere machen es besser und sind auch Preiswert.

Kommentar abgeben

zur Bewertung:

Bewertung Ryanair Versteckte Kosten

Bitte geben Sie eine gültige Email an, denn Sie bekommen eine Bestätigungsmail für Ihren Kommentar.
Kommentare mit beleidigenden Inhalten werden sofort gelöscht.
Ihre Email Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und Sie erhalten auch keine weiteren Mails von uns. Kommentare mit einer ungültigen Mail können wir leider nicht veröffentlichen.



Ja, ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert.
Erst mit dem Akzeptieren der Datenschutzbestimmungen wird das Feld zum Absenden des Kommentares sichtbar.