Flugbegleiter

Flugbegleiter

Flugbegleiter meldet sich zu Wort

Offener Brief eines Flugbegleiters an Passagiere

sehr geehrte damen und herren,

ich bin ein lebenslustiger 25jaehriger flugbeleiter (fuer eine nicht deutsche fluggesellschaft) der regelmaessig fluege von und ab deutschland hat.
bitte bringen sie mich nicht mit der fluggesellschaft thomas cook/condor in verbindung.

ich lese regelmaessig in foren wie diesem ueber airline bewertungen und muss auch mal was loswerden.

AUS WELCHEM GRUND SIND DEUTSCHE PASSAGIERE STAENDIG MIT ALLEM UNZUFRIEDEN??? alles was wir flugbegleiter fuer sie machen ist staendig falsch, sie haben immer was auszusetzen, zu wenig getraenke, zu wenig sitzabstaend, zu wenig zeitungen, das bordprogramm ist nicht ausreichend, das essen war wiederlich.

flugbegleiter sind arrogant und ueberheblich...BLABLABLA wir koennten ihnen alle 3minuten ein getraenk servieren (es waere ja nicht mal ein getraenk da SIE immer direkt 2 oder mehr getraenke bestellen!), am liebsten hatten sie auf jedem ihrer fluege eine ganze sitzreihe fuer sich (oder direkt einen upgrade in die first class - ging ja das letzte mal auch einfach so!).

wir koennten ihnen die aktuelle bestseller liste der spannendsten romane bereitstellen, die brandneusten kinofilme in 18 sprachen vorfuehren, oder eigens fuer sie einen 4 sterne koch ein bord haben der in unserer GERAEUMIGEN GALLEY ein 6 gaenge menue fuer sie zusammenstellt. SIE HAETTEN TROTZDEM NOCH WAS DRAN AUSZUSETZEN!

denken sie etwa wir flugbegleiter stehen morgens (oder gott weiss zu welcher zeit) auf, und denken uns "heute mach ich das leben meiner passagiere zur hoelle" !?

auch wir flugbegleiter wissen dass eine reise (besonders wenn sie nicht oft verreisen) eine stressige situation fuer sie ist?! ich meine ich waere auch gestresst wenn ich mit ca. 8 taschen handgepaeck (jeweils zu 12kg) in einem A320 einsteigen muesste und vorher nichtmal was zuhause gegessen oder getrunken habe weil der baecker noch zuhatte!

ich kann einfach nicht verstehen dass alles was WIR fuer sie machen nicht ausreicht. aber was mich am meisten aufregt, sobald sie merken dass man etwas umsonst bekommt, dann sind sie direkt dabei....wuerden airlines anfangen fuer ein glas wasser auch nur 10cents zu verlangen dann wuerden sie auf der strecke frankfurt-new york mit einem glas wasser fuer zwei personen auskommen.

wir flugbegleiter bemuehen uns es ihnen so angenehm wie moeglich zu machen, aber sehen sie denn nicht dass da noch ca. 300 andere leute an bord sind? SEHEN SIE DASS NICHT????

achja, und es tut mir auch leid dass manchmal vielleicht kein chicken sandwich mehr haben, sondern nur noch kaese. warum fragen sie? ganz einfach weil einfach die 250 leute die vor ihnen sitzen schon chicken haben wollten. klingt komisch ist aber so.(sie sollten mal ihren eigenen blick sehen wenn ich versuche ihnen freundlich zu erklaeren dass ich nur noch kaese habe...es ist der selbe blick wenn man festgestellt hat dass man ein knoellchen bekommen hat oder gerade geblitzt wurde...voellig schockiert.

wenn ich koennte, wuerde ich persoenlich in die naechste metzgerei laufen und einen geraeucherte putenbrust holen. kann ich aber leider nicht da ich genauso wie sie in ca. 30000fuss ueber ihrer lieblingsmetzgerei fliege. (koennen sie mir verraten warum sie dann ca. 3min brauchen und mir dann versuchen klar zu machen dass sie ja eh keine andere moeglichkeit haben als dieses gott verdammte kaesebroetchen zu nehmen da es ja nichts anderes mehr gibt?! seien sie sicher, ich weiss das schon vorher!)

achja und noch ne anmerkung: WIR WISSEN NICHT WO WIR GERADE SIND. ICH HABE KEINE AHNUNG WIE DIESES KLITZEKLEINE DORF UNTER UNS HEISST - wahrscheinliche konnte ich das ortsschild nicht lesen weil ich ihrem vordermann gerade erklaeren musste warum wir nur 4 toiletten an bord haben.

achja und entschuldigen sie wenn ich nicht den genauen preis fuer all unsere zollfreien waren in 27waehrungen auswendig weiss, oder ich auch die genaue uhrzeit von bankok weiss obwohl sie sich auf einem flug von moskau nach frankfurt befinden.

und fuer diejenigen von ihnen die sich jetzt aufregen und denken dass ich einfach den falschen beruf habe....nein den habe ICH nicht...den haben sie! mit dem richtigen beruf wuerden sie naemlich mindestens in der business class sitzen.

also denken sie auch mal an diese dinge auf ihrem naechsten flug nach antalya, mallorca oder fuerteventura...und denken sie auch darueber nach wer ihnen im wirklichen notfall zur zeite steht...und zwar ganz ohne mehrkosten.
Sind Sie auch vom Flugpersonal und wollen Ihre Meinung schreiben?
Flugpersonal


Kommentare

bisher 39 Kommentare

am 12.01.2010 16:00 Uhr von thomas
  zustimmung
hallo
ich habe ihren brief gelesen und voller zustimmung.ich lese mir genau wie sie sehr oft bewertungen durch.es is wirklich heftig was manche leute hier für kommentare los lassen. ich schätze ihren beruf und stehe immer auf der seite vom flugbegleiter und pilot.

wenn ich lese ja maschine ist alt flugbegleiter sind alt , rege ich mich immer sehr auf. ich schätze es immer mit älteren personal zu fliegen und wenn die maschine älter ist fühle ich mich sehr sicher, ich sehe das immer so der airbus der air france war 3 jahre alt und konnte dem allem nicht stand halten und wenn hier eine boeing von delta jeden tag die strecke berlin new york übern atlantik fliegt und die maschine ist schon 16 jahre alt und keine probleme hat ist das sehr vorbildlich.

mit dem essen im flugzeug , hatte ich bis jetzt noch nie probleme. ich sage immer ein flugzeug ist kein 5 sterne hotel sondern soll uns von a zu b bringen und meine meinung ist. im flugzeug bekommt man meistens mehr service und qualität wie im hotel. das mit dem sitzabstand sehe ich nicht so schlimm (bin 180 gross).meine meinung ist, mann kann froh sein das man überhaupt sitzen darf und zum essen und zum trinken bekommt.

die flugbegleiter und piloten machen wirklich ein sehr tollen job und ja es gibt noch mehr passagiere am bord die den service haben wollen und nicht nur einer.und es stimmt wirklich selbst in den haertesten turbulenzen sind sie für uns da.und ich sage immer wer mehr bezahlt bekommt auch den besseren service und wenn man eben 6000 euro für die first bezahlt , hat man ebend ein super service. aber auch so ich fliege immer eco und wurde noch nie enttäuscht.die leute die sich hier beschweren sind irgendwelche verwöhnten leute die meinen die müssten ihren job nicht schätzen und immer nur den arsch gepudert bekommen.sie arbeiten in 35000 feet und das verdient schon respekt , sie arbeiten stunden lang müssen zu jeder zeit verfügbar sein. und das verdient respekt und den haben sie von mir ich werde immer auf der seite von ihnen und den piloten stehen. sie haben es einfach verdient. machen sie weiter so


am 13.01.2010 00:08 Uhr von Sebastian
  Zustimmung
ja... da bleibt mir nur noch wenig zu sagen. Vollkommen richtig.

Wenn ich hier kommentare lese stellen sich meine Nackenhaare hoch.

Bsp: Es wurden nach einem Medizinischen Notfall nicht sofort weiter getränke serviert. Nach dem Motto was kann ich dafür wenn wer Umklappt, und ausserdem fühl ich mich unwohl bei einer Airline in der ein Arzt ausgerufen wird?

Betrunkene Passagiere wurden nicht mitgenommen und deswegen hatte das Flugzeug 30 min verspätung auf Langstrecke?
Drama: was wäre passiert wenn die mitgenommen worden wären??

Oder: Es gab keine Frauenzeitschriften mehr.... ähhh und dann geht man vorher zum Kiosk, oder nimmt sich n Buch für die Rückreise mit.

Natürlich gibt es auch an Bord "schwaze Schafe" aber was auch immer ganz wichtig ist, ist dass wenn man lieb fragt, mal aufsteht statt zu klingeln, sich mal umschaut ob gerade hintereinem noch serviert wird, oder einfach mal danke und bitte sagt, man fast alles was möglich ist bekommt.

in diesem sinne


am 13.01.2010 02:45 Uhr von Wolfgang
  Die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte
Sehr geehrter Verfasser,

Ihren offenen Brief konnte ich leider nur in Teilen nachvollziehen. Sie schreiben, daß Sie sich ebenfalls in Foren wie diesen über die Reaktionen von Flugpassagieren informieren. Bei genauerem Lesen kann Ihnen die Bandbreite der Lesermeinungen nicht entgangen sein. Sie reicht, genauso wie bei der Bewertung anderer Dienstleistungen, angefangen von großem Lob, über Zufriedenheit, bis zur Kritik. Das Meinungsspektrum ist schlichtweg heterogen, nicht homogen. Wie Sie vor diesem Hintergrund zu der Erkenntnis gelangen, nach der deutsche Passagiere ständig mit allem unzufrieden sind, kann ich nicht nachvollziehen. Genausowenig wie ich "alle Deutschen" kenne, dürften Sie wohl kaum "alle deutschen Passagiere" kennen.

Auch ich ärgere mich als Vielflieger über Mitreisende, die in die die Kabine mit zu großen Trolleys betreten. In den vergangenen 30 Jahren in denen ich fliege habe ich es aber nie erlebt, daß ein Passagier mit 8 Gepäckstücken die Kabine betritt (Sicherheitskontrolle!). Dieser Kritikpunkt Ihrer Stellungnahme erscheint mir daher weit hergeholt. Insgesamt erscheint mir Ihre Aussage sehr polemisch, was der Glaubwürdigkeit Ihrer Aussagen leider schadet. Warum sollte ich im Notfall darüber nachdenken, wer mir "ohne Mehrkosten" zur Seite steht. Wem ist mit derartigen inhaltslosen Aussagen gedient?

Sicherlich gibt es unverschämte Menschen. Sie finden diese egozentrischen, notorischen Nörgler mit unangebrachtem Anspruchsdenken aber nicht nur in Flugzeugen, sondern z.B. auch in Arztpraxen oder in Restaurants... . Ein solches Verhalten lehne ich kategorisch ab. Davon zu trennen sind die berechtigten Anliegen von Reisenden, die sich beispielsweise über verschmutze Kabinen, durchgesessene Sitze oder defekte Bildschirme beschweren. Ein zahlender Passagier hat Anspruch auf eine saubere Kabine und ein einwandfrei funktionierendes Interieur. Die unzureichenden Sitzabstände in der Touristenklasse, deren Maß in den Fünfziger Jahren festgelegt wurde und bereits des öfteren von Medizinern kritisiert wurde,ist nur ein weiterer berechtigter Kritikpunkt. Haben Sie einmal darüber nachgedacht, auch wenn Sie als Flugbegleiter es nicht ändern können?

Ebensowenig erschließt sich mir in Teilen der Kommentar von Leser "Thomas". Warum soll man dankbar sein, auf einem Flug sitzen zu können? Diese Aussage disqualifiziert sich offensichtlich von selbst... . Warum verdient das Arbeiten in 35000 Fuß Flughöhe Respekt? Wurden Piloten und Flugbegleiter dazu gezwungen, diesen Beruf zu ergreifen? Wußten sie nicht, wo ihr Arbeitsplatz sein wird... .

Die Ursache für das unangebrachte Verhalter einiger Passagiere hat meiner Vermutung nach viele Gründe: Seit dem Jahr 2000 hat sichein grundlegender Wandel im Luftverkehr vollzogen. Dies hängt zum einen mit dem Aufkommen der vermeintlichen Billigflieger und der Krise in der Luftfahrtbranche nach den Ereignissen des 11. Septembers zusammen.
Zur Erinnerung: Wer in den Neunziger Jahren z.B. von Deutschland nach Spanien flog, bezahlte für einen Hin- und Rückflug in der Hauptsaison gut 600,- DM bis 700,- DM, also ca. 300,- Euro bis 350,- Euro. Diese Preise ermöglichten es den meisten Fluggesellschaften ihren Kunden entsprechenden Service als Gegenleistung anzubieten (z.B. in Form von guter Bordverpflegung/warmen Essen, kostenlosen alkoholischen Getränken und dgl.). Bedingt durch den schier ruinösen Preiswettbewerb unter den Fluggesellschaften mußte es zwangsläufug zu Qualitätseinbußen kommen (dies betrifft oftmals auch die Business-Class!). Dem Kunden wurde lange Zeit erfolgreich vorgegaukelt, er könne zum Schnäppchenpreis nahezu den vollen Service bekommen. Damit einhergehend wurde vermutlich bei manchem Reisenden ein Anspruchsdenken entwickelt, daß zu diesen Preisen unmöglich befriedigt werden konnte. An diesem Sachverhalt sind viele Fluggesellschaften meiner Meinung nach selbst schuld. Als letztes Glied in der Kette wird das Bodenpersonal und/oder die Flugbegleiter mit dem Ärger der Passagiere konfrontiert. Diese sind angesichts dieser strukturellen Rahmenbedingungen die falschen Adressaten. Wenn schon Kritik, dann bitte an das Management der jeweiligen Fluggesellschaft.

Ich empfehle daher, die Dinge umfassend und möglichst sachlich zu betrachten und zu bewerten.


am 13.01.2010 19:29 Uhr von Salami
  Au backe
Sicherlich ist es nicht falsch, wenn sich frustrierte Flugbegleiter Luft machen. Dennoch gehört es gerade zu diesem Job dazu, solche Dinge auszuhalten und souverän zu meistern.
Daß es zum Glück auch andere Flugbegleiter gibt, die ihren Beruf professionell meistern, kann man bei
www.forum.flugbegleiter.net
nachlesen.


am 13.01.2010 20:58 Uhr von steward
  Wer hat das Fliegen erfunden???
Sehr geehrte Verfasser,

ich bin selber seit knapp 9 Jahren Flugbegleiter und kann mich den ersten beiden Rednern nur anschließen. Die meisten Passagiere haben einfach den Blick für das Wesentliche verloren > Transport von A nach B, nicht mehr und nicht weniger. Alles Andere ist Nebensache, wird aber zum Hauptproblem.

Die meisten erwarten Businessleistungen zu Eco Preisen. Wenn es was nicht gibt wird gemeckert, aber Hauptsache es ist umsonst. Ich selber hasse es als Saftschubse betitelt zu werden, in erster Linie sind wir doch Sicherheitspersonal, weil WIR (die Kabine) letzten Endes mit den Widrigkeiten der Passagiere umgehen müssen, egal wie schlimm es wird. Wir müssen alle Menschen aus dem brennenden Flugzeug retten und dabei auch noch ruhig bleiben und stets lächeln, es ist ja nicht so schlimm wie es aussieht.

Zu dem Verfasser "Wolfgang" kann ich nur sagen: Das ist die typische Reaktion eines Passagiers. Wenn Sie schon so viele Jahre fliegen, sollten Sie wohl wissen, dass nicht die Sicherheitskontrolle auf die Anzahl der Gespäckstücke achtet sondern das Check in Personal. Die meisten Passagiere verstecken einen Teil des Handgepäcks vor dem Check in Personal und kommen mit 8 Gespäckstücken auf den Flieger.

Sie sollten sich vielleicht auch mal Gedanken machen wer Ihren Allerwertesten aus dem Flugzeug bringen muss, wenn Sie verletzt sind und das möglichst auch noch lebend. Zu Ihrem Kommentar wegen des Respekts in 35000 Fuss Höhe zu arbeiten. Wir haben Respekt verdient, da wir unter erschwerten Bedingungen Arbeiten. Wir sind immerhin: Psychologe, Psychiater, Arzt, Mutter, Vater, Onkel, Tante, Oma, Opa, Seelsorger, Bruder, Schwester, Organisationstalente, Multi-Tasking-Fähig, stets am lächeln auch wenn es einem nicht gut geht. Haben Schichtdienst, 16 Stunden Tage, Druckkabine, große Zeitdifferenzen in kurzer Zeit, geschlossener Raum und Transportieren zum Teil 500 Pasagiere auf nur einem Flug und haben mindestens 250 Kinder (Erwachsene) an Bord und wir können nicht mal eben die Tür auf machen, laut schreien und tief Luft holen oder uns einfach umdrehen und gehen.

Gezwungen wurden wir zu unserem Beruf nicht, genauso wenig wie Sie zu Ihrem. Dennoch sind auch Sie mit Sicherheit dankbar, wenn Sie Lob und Anerkennung für Ihre Tätigkeiten in Ihrem Beruf erhalten und andere Ihnen Respekt zeigen.

Wenn man nicht bereit ist eine Gepäckgebühr zu bezahlen, muss man auch damit leben, das Gespäckstück unter den Vordersitz zu schieben und die Knie unterm Kinn hängen zu haben. Immerhin ist das den meisten Passagieren die Gepäckgebühr wert. Entschuldigen Sie bitte, der Anhänger ist schon voll.

Die Qualitätseinbußen sind hausgemacht, da alle wenig bezahlen wollen. Das ist das heutige Prinzip und wird auch seit Jahrhunderten gelehrt > Das Angebot regelt die Nachfrage und wir handeln im Sinne des Homo Economicus. Nicht umsonst wurden Business- und Firstclass auf manchen Strecken komplett gestrichen.


am 14.01.2010 11:35 Uhr von Nicole
  Respekt!
Sehr geehrter Verfasser,
auch ich bin ein Kollege von Ihnen (11 Jahre) und ziehe meinen Hut. Man hätte es nicht besser zum Ausdruck bringen können was in unseren Köpfen für ein Unverständniss stattfindet bzgl. Passagiererwartungen.

Zu Wolfgang: Nachdem man sich ziemlich zu Beginn als Vielflieger bezeichnet muß der Artikel gar nicht mehr zu Ende gelesen werden. Wer erteilt die Berechtigung, daß Passagiere sich in einer Vielzahl von Foren Luft machen dürfen, aber sobald es ein Flugbegleiter tut hat man den Beruf verfehlt????


am 14.01.2010 11:58 Uhr von thomas
  antwort auf steward
ich kann auch diesmal ihnen recht geben.
klar zu der aussage von wolfgang .jeder macht seinen job. aber wie viele job gibt es schon wo man 35000 feet hoch arbeitet, bei jeden wetter , unter allen möglichen vorraussetzungen.und zu meiner aussage das man froh sein sollte ueberhaupt sitzen zu duerfen, man sollte es mal vergleichen wie viele menschen pro tag auf diesen plätzen sitzen,is es klar das die sitze sich dann verändern und nur weil dann solch verwöhnte leute ankommen und meinen die müssen hier rum mäckern ,muss man nicht gleich die sitze ausstauschen.

meine frage an den schreiber wolfgang ist. was ist ihnen wichtiger wo die airlines geld investieren sollen , in die sicherheit und in die technik oder in die sitze. ich kann nur sagen solange die federn oder sonst möglicher inhalt rausschaut ist das okay. mir ist es wichtiger das die airlines geld in technik und sicherheit investiert.

jetzt komme ich auch wieder zu meinen lieblingsthema alte oder neue maschine. nur weil die maschine ein hohes alter hat , heist es nich das die technik alt is , im vergleich siehe mein beispiel vom ersten kommentar.und so wie ich den verfasser wolfgang einschätzte sind sie der erste der um hilfe schreit wenn es doch mal probleme gibt und dann hilfe brauchen und diese auch bekommen und danach immer noch was auszusetzen habe.

ich gebe den verfasser steward wirklich recht. sie sind alles in einen und helfen und retten erst das leben der passagiere und dann erst das eigene.wie ich bereits gesagt hatte, ein flugzeug ist kein 5sterne hotel sondern ein transport mittel und wie gesagt man bekommt dennoch viel mehr service und qualität beim fliegen wie im hotel. weil im gegensatz zum hotel bekommt man den service im flugzeug umsonst.

wo ich noch recht gebe is wirklich die sache die ich immer wieder beobachte ist, das wenn es etwas um sonst gibt hält jeder die hand auf , aber wenn dann etwas angebote würd was man bezahlen muss da macht jeder so als ob man dies nicht mitkriegt bzw die geldbörse zu lässt.ja uns zum thema flugpreis , ja jeder möchte so wenig wie möglich bezahlen aber dafür service bekommen wie in der first, wo soll das hin führen bzw was ist das für eine logik, dann müsste man mehr personal einstellen , mehr personal in die kabine einsetzen um damit die leute verwöhnen , die sich über alles auf regen und dann ist es auch wieder falsch weil dann geschimpft würd das die maschine voll ist.also sollte man mal daran denken.

das problem das leute ihre ganzen trollis an board nehmen liegt wirklich an dem bodenpersonal , beispiel deutschland ,da heist die frima globe ground. die arbeiten für die airlines und natürlich verlassen die sich die airlines darauf das diese leute ihren job ordentlich machen, hat schon mal jemand daran gedacht.nein, man heult nur rum ohne mal darüber nachzudenken.und ja die billigflieger haben es ebend so mit ihren gebühren deswegen heissen die ja auch billigflieger. jeder will so viel mit nehmen wir man will und am liebsten die ganze wohnungseinrichtung und dann is es klar das die airlines dann aufmerksam werden und handeln.

wie in den usa wo man jetzt auf innlandflügen für das gepäck bezahlen muss, und klar jeder denkt jetzt , die airlines wollen den passagieren das geld aus den taschen ziehen und die ärgern. nein stimmt nich, das geld würd sinnvoll investiert.schliesslich müssen die airlines ja auch geld bezahlen wie zb an die steigenden clerosinpreise, gibt es dies nicht kann auch kein flugzeug starten, kann das flugzeug nicht starten würd wieder rum gemäckert.

also man muss erstmal nachdenken bevor man solche aussagen macht.


am 14.01.2010 15:44 Uhr von thomas
  zusatz
um meine kommentare zu begründen, lesen sie sich bitte die bewertungen von singapore airlines durch zu mindestens die ersten 3 bis 4 negativen bewertungen, da fehlen ein die worte.,
beispiel, es wurden statt 3 gänge nur zwei serviert .


am 16.01.2010 12:48 Uhr von Salamitaktik
  arme salami
@salami. du nutzt wirklich jede gelegenheit um auf dein fragwürdiges forum aufmerksam zu machen.

www.vielfliegertreff.de (für alle die meinen sie sind das nonplusultra der reisenden)
www.flycity.de (kommerzielles flugforum)
www.airliners.de

sowie diverse gruppen bei facebook, in denen sich menschen nicht hinter pseudonymen verstecken sind eine gesunde alternative.

@thomas. prima geschrieben. alleine beim durchlesen der letzten airlinebewertungen kann einem schlecht werden.


am 17.01.2010 03:05 Uhr von flugbegleiter
  antwort an wolfgang
hallo wolfgang, hallo an die anderen,

entschuldigt bitte dass meine antwort erst so spaet kommt, ich war unterwegs und bin erst jetzt wieder zuhause.

@alle anderen:
vielen dank fuer eure netten worte, dann merkt man wenigstens dass man nicht ganz alleine ist...

@wolfgang:
vielen dank fuer dein feedback.
nein mit sicherheit kenne ich nicht alle deutschen passagiere, so wie ich auch nicht alle deutschen kenne, aber denkst du nicht auch dass man lernt passagiere zu unterscheiden?! zum beispiel kann ich dir sagen auf fluegen von und nach italien die voller italiener sind wollen 70% der passagiere lieber pasta als chicken oder beef, ich kann dir sagen dass franzosen eher merlot oder briten eher shiraz bevorzugen, ich noch nie in meinem leben mehr aktenkoffer auf einem haufen gesehen habe als auf einem indien-flug, etc. etc. etc.

ich will ihnen damit klar machen dass die sachen die ich gesagt habe sachen sind die auf einen deutschen passagier im allgemeinen zutreffen. dass das nicht auf 100% der passagiere zutrifft (wie z.b. thomas) sollte auch dir klar sein. (ist es in foren eigentlich obligatorisch immer zu sagen dass man nicht alles ueber einen kamm scheren kann...ich meine jeder weiss dass doch, oder muessen wir hier jetzt auch noch haarspalterei betreiben?!)

zu der gepaecksache wurde ja schon was geschrieben (als vielflieger haben sie ja sicher schon gewusst dass nicht die sicherheitskontrolle fuer die anzahl der gepaeckstuecke verantwortlich ist) :-) ... und vielleicht haben sie gemerkt dass auch ein hauch von sarkasmus in meinem text zu lesen war...allerdings moechte ich ihnen sagen dass mir das selbe auf meinem flug passiert ist von dem ich gerade wiedergekommen bin...ok ok es war london, diesmal also keine deutschen passagiere, aber eine dame hat doch tatsaechlich versucht mit 6 gepaeckstuecken in der kabine an ihr ziel zu kommen...aber da es ja wie gesagt keine 8 gepaeckstuecke sind, entschuldige ich mich natuerlich...ich hoffe auch hier wieder darauf dass sie meinen sarkasmus verstehen.

weiter im text

"Warum sollte ich im Notfall darüber nachdenken, wer mir "ohne Mehrkosten" zur Seite steht. Wem ist mit derartigen inhaltslosen Aussagen gedient?"

wem ist damit gedient?!
-niemandem!

denn uns flugbegleitern ist es egal wie sie uns behandeln, ob sie sich ueber uns beschweren oder auf uns herabsehen...in einem richtigen notfall spielt all das keine rolle, wir wuerden trotzdem unser bestes geben um ihren hintern aus einem brennenden flugzeugwrack zu evakuieren.
und genau das ist die tatsache ueber die sie sich klar werden sollten...
(und das nicht waerend des notfalls sondern schon davor, auf einem ihrer unzaehligen fluege die sie als vielflieger haben).

wir sind primaer fuer die sicherheit an bord zustaendig, und da sie mich nun bereits schon kennen und wissen dass ich gerne sachen ueber einen kamm schere wage ich doch zu behaupten dass dies bei allen airlines der welt so ist...sicherheit an erster stelle, alles andere danach.

also vielleicht sollten sie etwas nachsehen haben wenn etwas, was nicht die erste prioritaet in unseren job hat, nicht so glatt laeuft wie sie es sich vorstellen.

zu einer unsauberen kabine, toiletten oder aehnlichen muss ich ihnen recht geben, es ist auch die verantwortung der kabinenbesatzung dass flugzeug in gutem zustand zu operieren, was nicht heisst dass wir alle 10min in den toiletten nachschauen ob sie oder ihre mitreisende auch abgespuelt haben. glauben sie nicht dass wir uns zu fein dazu sind, es gehoert jedoch nicht zu unseren aufgaben.

und auch wir wurden nicht dazu gezwungen unseren job zu machen, wir haben uns aus freien stuecken dazu entschlossen....genau so wie sie sich dazu entschlossen haben economy class zu fliegen, obwohl

"Die unzureichenden Sitzabstände in der Touristenklasse, deren Maß in den Fünfziger Jahren festgelegt wurde und bereits des öfteren von Medizinern kritisiert wurde"

auch ihnen bekannt war.
und nun sagen sie mir nicht:
"haette ich das gewusst waere ich nie mit ihrer airline geflogen".
ich bin mir sicher als vielflieger wussten sie dass ja schon vorher.

und dieser ganze text bzgl. billigflieger, serviceeinbussen (hahaha nein ich weiss schon dass einbuessen mit scharfem s geschrieben wird, ich hab nur leider keins an meinem laptop), und alles was vor 20 jahren wahr...also entschuldigen sie bitte, aber dass hat wohl nichts mit meinem eintrag zu tun, und dass ist weder das thema hier, noch eine entschuldigung fuer das verhalten von (manchen) passagieren...ich meine ich bin vor 10jahren auch zur tankstelle gegangen hab fuer 3.50MARK getankt und mir ist noch der oelstand, die reifen und was weiss ich was kontrolliert worden...nur weil dass heute nicht mehr der fall ist bin ich trotzdem noch in der lage bitte und danke zu sagen und beschwere mich auch nicht beim management der tankstelle weil es keinen mangosaft gibt.

und da ihre kommentare durch die schlechten bewertungen von singapore airlines begruendet werden sollen...
denken sie etwa wir als crew koennen uns aussuchen was fuer einen service wir auf welchem flug machen?!
jetzt mal im ernst, natuerlich ist es die sicherheitskontrolle die uns das vorschreibt.... :-)))
entschuldigen sie meinen doofen witz.
nein aber auch wir muessen uns an die richtlinien und vorschriften unserers arbeitgebers halten und wenn der sagt dass wir auf einem flug drei mahlzeiten auszugeben haben, dann machen wir das auch. oder denken sie wir essen alles auf in der vielen freien zeit die uns bleibt, oder wir nehmen sachen nach hause oder etwaiges?! wenn statt 3 gaengen nur 2 gaenge serviert wurden kann es verschiedene gruende haben. wir koennen uns nicht die freiheit herausnehmen einfach alles zu machen wie wir wollen. sollte so etwas der fall sein werden auch darueber vom verantwortlichen flugbegleiter berichte geschrieben und an unsere firma weitergeleitet.

auch die fluggesellschaften kontrollieren uns mit sogenannten "offload analysen". es wird also sehr genau geschaut was aus so einem flugzeug nach der landung eigentlich alles weggeworfen wird. also denken sie bitte nicht wir machen auf so einem flug was wir wollen, unsere arbeitgeber sehen und kontrollieren alles sehr genau. sie als passagier braucht das natuerlich nicht zu interessieren, ich will ihnen nur sagen dass es bestimmte gruende gab war z.b. anstatt drei gaengen nur zwei serviert wurden...auch wenn ich einfach davon ausgehe dass der betroffene passagier schlicht und einfach eingeschlafen ist und den dritten gang verpannt hat, wollte ich doch auch hierzu was sagen.

in diesem sinne

viele gruesse

ihr flugbegleiter


am 17.01.2010 22:30 Uhr von CSausH
  Typisch
Als Vielflieger kann ich so manche Crew sehr gut verstehen... Anstand ist seit langem ein Fremdwort für viele und übermässiges Anspruchsdenken Gang und Gebe... Luxus für lau, Urlaub von Anfang an, teils trägt unsere Werbebranche aber auch ihren Teil dazu bei.

Folgendes nicht ganz ernst nehmen, aber oft erlebt und gehört: Wenn die liebe deutsche Normalofamilie mit zwei Kindern dann bereits sichtlich genervt in den Flieger steigt erwartet sie natürlich tanzendes Personal und alles vom Feinsten... Nein, man hätte nicht etwas früher losfahren und den Stau auf der Fahrt zum Airport einkalkulieren können ! Man hätte auch nicht mal vorher in die Pässe schauen können um festzustellen das sie abgelaufen sind ! Und das Bügeleisen gehört ja wohl in jeden anständigen Urlaubskoffer.

Vattern will doch nicht in Knitterhemden im Urlaub rumlaufen. Kann doch keiner wissen das der Koffer so zu schwer wurde. Und Söhnchens Chinaböller im Koffer mußten auch raus. So ein Blödsinn - Sicherheitsvorschriften... Wir sind doch nicht in Amerika ! Was gibts zu essen ? Huhn ? Aber Töchterchen ißt doch nur McDonalds ! Und Mutti mag keine Pepsi, nur Coke! Papa trinkt auch kein Becks, haben die kein Hefeweizen im Glas ? Und Tante Berta kann kaum gerade sitzen mit ihren nur 125kg. Die Arme...

Das Klopapier ist nicht 3-lagig und ohne rosa Blümchen ??? Unglaublich ! Da zahlt man Unmengen für seinen Urlaub und dann sowas. Nicht mal Fliesen haben die auf dem Klo ! Und die Filme sind nicht mal 3D ! Vattern ist auch schon total sauer das die nicht Bundesliga übertragen. Nicht mal die St.Pauli Nachrichten gibts zu lesen. Beschweren müsste man sich. Jawohl ! Ganz oben sogar ! Wir haben doch Rechtsschutz oder ? Gleich wenn wir zurück sind geh ich da mal hin. Schliesslich kostet der Flug anteilsmässig fast 85 Euro pro Kopf nach Teneriffa. OK, Hin- und Rückflug, aber dafür könnten wir einen Monat mit dem Bus in zwei Zonen fahren Vattern !
Frechheit sowas...

Großen Respekt allen Damen und Herren vom Crew Personal egal welcher Airline ! Danke für Kompetenz, Geduld, und das Sicherheitsgefühl ! Weiter so...


am 20.01.2010 11:21 Uhr von thomas
  zusatz
wenn das so rüber kam ,tut es mir leid. nein natürlich sind nicht alle passagiere gleich, nur bekomme ich ebend auf den flügen immer und immer wieder das selbe zu hören. das ich mal etwas positives höre war bis jetzt nie mit dabei.

nur ist es ebend wichtig und das finde ich auf dieser seite auch gut das die crew mal zu wort kommt und das schildern kann, den würden viele leute das lesen denke ich mal , das diese dann anders denken würden hoffe ich mal.dennoch weiss ich das es immer schwarze schafe gibt die sich über kleinigkeiten das maul zerreissen werden.

aber als passagier werde ich immer hinter der crew stehen, denn sie sind die jenigen die wenn es hart auf hart kommen sollte für uns da sind.also weiter so ,


am 20.01.2010 16:00 Uhr von Kopf Schüttel
  Kopf Schütteln
Liebe Flugbegleiter. Den Beruf, in dem man nicht unfreundlichen Kunden, unberechtigten Beschwerden oder mit Unverschämtheiten konfrontiert wird, gibt es Dienstleistungssektor einfach nicht.

Ich selbst fliege sehr viel, bin Deutsch und habe mich in 30 Jahren noch nie bei einem Flugbegleiter über irgend etwas beschwert. Ich habe mir allerdings einmal erlaubt, defekte Kopfhörer austauschen zu lassen. Weiterhin wurde mir von einer Flugbegleiterin auch schonmal gesagt, ich solle doch Lippenlesen wenn ich zu taub wäre, ihre Worte zu verstehen (was aufgrund Motordröhen schon mal vorkommen kann). Aber genausowenig wie ich mir erlaube, alle Flugbegleiter über einen Kamm zu scheren, finde ich es sehr traurig, alle Passagiere über einen Kamm zu scheren.

Ich selbst bin im Dienstleistungssektor im Finanzbereich tätig, und ich könnte ein mindestens genausolanges Statment zum Thema unfreundliche Kunden abgeben. Aber wie gesagt, wenn man mit diesen Dingen Problem hat, sollte man sich überlegen ob der Dienstleistungssektor der richtige Arbeitsbereich ist.
Auch im Finanzsektor bekommt man tagtäglich die gleichen Beschwerden zu hören. Ich würde mir aber niemals die Frechheit erlauben einem Kunden zu sagen, dass er selbst dran schuld sei, wenn er nicht genug verdient um die Mindesteinlage von 50.000 EUR einzuzahlen. Das ist unverschämt. Denken kann man es, aber sich darüber in einem Forum zu beschweren finde ich affig.

Grundsätzlich muss ich aber sagen, habe ich bisher immer sehr freundliches Flugpersonal gehabt, und wurde selbst oftmals Zeuge von sonderbaren Beschwerden seitens der Passagiere. Aber ich bleibe dabei: NICHT ALLE SIND NUR AM MOTZEN UND SCHIMPFEN.

ps.: Das sich ein Kunde wegen einer guten Dienstleistung bedankt ist leider in unserer Kultur etwas untergegangen, das bedauere ich auch sehr. Daher an dieser STelle mein Dank an all die Flugbegleiter, denen ich bei meinen vielen Flügen bereits begegnet bin und die stets freundlich, bemüht und zuvorkommend waren.


am 23.01.2010 23:58 Uhr von Condor Steward
  Darf ich mich vorstellen?
Ich spreche alle Sprachen und habe alle Länder der Erde besucht. Ich bin verantwortlich für den Geschmack des
Essens, Slots und defekte Flugzeuge, das Wetter und die
Wirtschaftslage.

Ich bin in der Lage gleichzeitig neun
Getränkebestellungen aufzunehmen, alle
Bordverkaufsartikel mit Preisen in 12 Währungen zu nennen, für alle Anschlussflüge die Abflug-Gates zu
nennen und kenne jede Kleinstadt, über die wir gerade fliegen.

Ich weiß automatisch welches Getränk in welchem Glas war, um dieses nachzufüllen. Ich weiß, dass Sie
8x/Woche fliegen, seit 5 Jahren und immer Ihren 20 kg Trolley mit ins Flugzeug nehmen und ich weiß, dass ich
der Erste bin, der Ihnen sagt, dass dieser zu schwer ist. Ich weiß auch, dass bei Lufthansa alles besser ist.

Ich habe ein Kreuz aus Titan, kann Gedanken lesen und es ist mir eine persönliche Freude, jeden Koffer
unterzubringen, da ich über eigens hierfür gedachte Staumöglichen in meiner Galley verfüge.

Es macht mich der Anblick schmatzender voller Münder genauso glücklich, wie die Luft in der Kabine, die bestätigt, dass das Essen lecker war.

Ich kann 14 Stunden ohne Toilette, Wasser und Pause auskommen. Ich bin jederzeit bereit aus freien Tagen zu
fliegen, da ich mir aus Freizeit nichts mache und "Freunde" ein Fremdwort für mich ist.

DARF ICH MICH VORSTELLEN, ICH BIN FLUGBEGLEITER!!!


am 24.01.2010 00:40 Uhr von Condor Steward
  Antwort an Wolfang und andere Meckerer...
Hier ein kleiner Hinweis für alle die immer was zu Meckern haben:

Bei den meisten Deutschen Airlines bekommt man für sein Geld:

- Kostenloses Einchecken
- Kostenlose Beförderung des Gepäcks bis 20kg
- einen garantierten Sitzplatz
- Kostenlose warme und kalte Getränke
- kostenlose Tageszeitungen
- kostenlose Magazine/Zeitschriften
- Kostenlos ein/zwei Kopfkissen
- Kostenlos eine/zwei Decken
- Kostenlos eine warme Mahlzeit
- Kostenlos Bonbons/Süßigkeiten
- Kostenlose Beförderung des Handgepäcks (welches wirklich manchmal aus 8 Teilen besteht..!!)

Und, den unbezahlbaren Moment der Unerreichbarkeit.. (Handys sind aus!)

All das, sind Sachen die leider übersehen werden!
Sie möchten eigentlich nur von A nach B fliegen. Günstig.
Setzen sich einfach hin und schauen Sie dann 5 Stunden aus dem Fenster! Basta!

Damit Sie auch sicher an ihr Reiseziel ankommen sind Flugbegleiter an Bord.
Ja, diese sind in erster Linie nur für Ihre Sicherheit an Bord und nicht für Kaffee und Tee.
Glauben Sie mir, sonst hätte die Airline vorne und hinten in den Küchen einen Getränke-Automat hingestellt...

Sind Sie schon mal mit der Bahn von A nach B gefahren?
Nehmen wir die Strecke von KIEL nach FREIBURG im Breisgau?

Dort gibt keine Kissen, keine Decken, kein kostenloses Essen, keine kostenlose Getränke, keine Tageszeitungen, keine kostenlose Magazine, keinen Spielfilm...

Die Fluggesellschaft macht Ihnen ein Angebot für die Strecke von A nach B.
Dann und dann, für diesen Preis, mit den Leistungen...etc.
Sie nehmen es an oder lehnen es ab.
Holzklasse fliegen und aber Firstclass Service erwarten geht nicht..

Mehr Service?
Können Sie gerne haben: Zuzahlung ist die Lösung.
Schon sitzen Sie eine oder zwei Klassen besser und nicht zwischen den 300 Touristen für die 4 Flugbegleiter zuständig sind.
Nein, sie hätten gegen zuzahlung vorne sitzen können.
18 Plätze: 6 Flugbegleiter
Preis für den Aufschlag: ab 330.- EUR
Aber: Das will ja keiner!

Fazit: Für 29.- EUR auf die Kanaren oder 99,- EUR nach Las Vegas fliegen aber viel meckern weil es kostenlos nur Nudeln und nicht Hähnchen gab!

*Kopfschütteln*


am 27.01.2010 00:46 Uhr von Azubi
  Richtig
Hallo Leute,
Ich bin nun 18 jahre ich fliege seit ich 11 bin alle 3 Monat nach Antalya/Dresden.
Nun durch das ganze gefliege hat man viel erlebt. Ich bin in der Aufnahmephase als Steward bei der LH.
Nun verstehe ich nicht was alle wollen wie wäre es wenn wir statt 3-4 Flugbegleiter (Plus einen Purser)
einfach einen Snakautomaten vom Banhof hinstellen wo es dann im angebot trockene kekse,nen Schockoladenriegel und ne extra kleine tüte gummibärchen gibt?

Ich sehe immer wieder das es ein Brötchen und dazu Käse,Wurst Salat und nen Muffin gibt es reicht für nen 2 1/2 stündigen flug aus und was ist?
Genau! Die Herrschaften möchten noch nen Brötchen ?

Machen wir es so wir Airberlin -> Speisekarte in die Hand Essen ab 7€ sonst gibts nur nen Sandwich und gut.

Man ey leute packt euch schnitten ein....


am 28.01.2010 20:12 Uhr von Purser
  Übertrieben
Der Inhalt des Briefes ist doch völlig übertrieben. In den 20 Jahren meines Berufslebens als FB habe ich überwiegend gute Erfahrungen mit den Passagieren gemacht. Klar gibt es auch einige unangenehme Zeitgenossen, die sich so wie in dem Brief beschrieben benehmen, aber das ist doch eher die Ausnahme und mit sowas muss man als FB auch klarkommen, sonst hat man eindeutig den falschen Beruf gewählt.

Der Service ist für die Passagiere sehr wichtig, weil der Service das ist was der Passagier am Flieger mitbekommt, alle sicherheitsrelevanten Maßnahmen, mit Ausnahme der Demo, bekommen sie in der Regel und im Idealfall nicht mit.
Und natürlich ist auch ein Mindestmaß an Service auch in der "Holzklasse" (ich finde diesen Begriff im Munde eines FB ziemlich Übel) stattzufinden.

Und wenn ich, wenn ich als Passagier unterwegs bin, manche Kollegen sehe, die mit mürrischem Gesicht, ohne die Passagiere nur eine Blickes zu würdigen durch die Kabine rasen, da wundert es mich nicht, dass manche Passagiere sich schlecht behandelt fühlen.

Der Ton macht die Musik und das gilt für alle Seiten, dann kommt man auch miteinander klar.


am 05.02.2010 12:48 Uhr von Gerneflieger
  Frust?
Pauschale Darstellungen und sarkastische Überspitzungen sind doch als solche erkennbar und eher geeignet auf das Problem aufmerksam zu machen.
Ich kann die Kritik an den Paxen gut nachvollziehen, ich habe mich auch schon oft über die Billigheimer geärgert, die nix zahlen aber alles haben wollen und mit nichts zufrieden sind.

Ich will mehr Komfort haben, deshalb zahle ich auch gerne für Biz.
Ich habe allerdings meine wenigen schlechten Erinnerungen an Flugbegleiter durchweg bei deutschen Gesellschaften gemacht. Am Boden wie in der Luft.

@Condor Flugbegleiter, seit wann hat Condor 3 Klassen? Ich kenn nur die Comfort Class, die eher eine etwas aufgepeppte Holzklasse ist.

Und die aufgeführten Leistungen gibts auch nur jeweils ab einer bestimmten Flugdauer, oder?


am 05.02.2010 18:40 Uhr von pfiffy
  übertreibungen beiderseits helfen nicht
Ob ich Vielflieger bin, kann ich nicht beurteilen, aber ich fliege regelmäßig seit 1958/60. Da ich noch nie "pauschal" geflogen bin und dadurch wenig Kontakte zu feuchtfröhlichen Reisegruppen hatte, kann ich das Benehmen gewisser Passagiere auf gewissen Flugstecken nicht beurteilen, sondern nur in etwa vorstellen (da hört man allerdings so manches).

Ich sehe mich selbst auch als Dienstleister und es fällt mir manchmal auch schwer freundlich und geduldig zu bleiben. Insofern finde ich, dass die Flugbegleiter generell einen wirklich guten Job machen. So wie andere in anderen schwierigen Jobs auch, wie z.B. Krankenschwestern. Aber das Argument, nicht den richtigen Job gewählt zu haben, wenn man sich nicht beherrschen kann und zu dünne Nerven hat, ist auch nicht von der Hand zu weisen.

Die Diskussion hier hat mir den Sicherheitsaspekt noch einmal näher gebracht, wofür ich dankbar bin. Aber zu sagen, dass alle anderen Aufgaben für Flugbegleiter nur Zugaben seien, scheint mir auch etwas daneben. Die Passagiere schweben doch nicht alle ständig in Lebensgefahr und die Crew ist doch mit der Sicherheit nicht die ganze Zeit beschäftigt und hat aus der Sicht des Passagiers selbstverständlich den Service professionell abzuwicklen.

Dass Essen, Trinken und Unterhaltungsprogramme kostenlose Angebote sind, ist doch Quatsch: ist doch alles genau einkalkuliert und nicht als milde Gabe oder Großzügigkeit zu verstehen. Bei manchen Arilines fühle ich mich allerdings vom Betreuungsstil oder der Zuvorkommenheit wohler als bei anderen. Ich habe mich in diesen vielen Jahren etwa 3mal ausdrücklich lobend geäußert (bei einem/r Flugbegleiter/in) und 3mal beschwert (allerdings weniger beim Flugpersonal als nach dem Flug bei der Airline).

Einmal war die Crew auf einer Langstrecke durchgehend so etwas von frech und pampig, dass es für einen derben Schwank auf einer Provinzbühne gereicht hätte. Jene europäische Airline ist unterdessen fusioniert worden. Ein anderes Mal war bei einer anderen europäischen Airline, unterdessen ebenfalls fusioniert, auf mehreren Flügen hinter einander das vorbestellte und bestätigte Diätessen, auf das ich angewiesen bin, nicht vorhanden.

Es ist mir allerdings auch aufgefallen, dass die wenigen Passagiere, die ich lauthals in der Kabine habe reklamieren sehen, meistens aus den gleichen 3-4 Ländern kamen, es waren meistens nicht mal Deutsche. Auch wenn man nicht über einen Kamm schert, gibt es eben unterschiedliche Sitten, Mentalitäten und "Umgangsformen".


am 07.02.2010 11:30 Uhr von Dietmar
  Übertrieben ?
Ich fliege seit 11 Jahren ca.4xjährlich die Strecke Deutschland-Thailand mit den verschiedesten Airlins und habe solch einen Flugbegleiter noch nicht kennen gelernt der solch eine Meinung und Aroganz gegenüber seinen Kunden ,also letztlich von denen er lebt,kund tut.

Das man es im Dienstleistungjob mit Menschen aller Facetten zutun hat muss einem bei der Berufswahl bewusst sein!
Ich und alle die bisher mit mir in den Flieger stiegen wurden am Kabineneingang freundlich begrüsst und bei jeder Airline auch wieder freundlich verabschiedet.Also ich denke Sachlichkeit anstatt Übertreibungen kommt beiden Seiten zugute!


am 11.02.2010 16:29 Uhr von Condor Steward
  ---
@Gerneflieger

Ausser der Economyclass gibt es folgende Buchungsklassen:

Die Condor Premium Economy Sitze bieten 15 cm mehr Sitzabstand als in der regulären Economy Class. Zudem bietet die Premium Economy größere Neigung der Rückenlehne und eine verstellbare Fußstütze .Die Sitzplatzreservierung ist für Passagiere der Premium Economy Class kostenfrei.
Ausserdem gibt es in der Klasse auch die Alkoholischen Getränke kostenlos.

An Bord der Condor Comfort Class erwartet Sie eine geräumige separate Kabine mit nur 18 komfortablen Sitzen. Der großzügige Sitzabstand von 125 cm bietet genügend Platz zum Arbeiten oder entspannen. Per Knopfdruck lassen sich die bequemen Comfort Class Sitze in eine genütliche "Lounge" Position bringen. Die Extrabreite Sitzkissen (48,3 cm) sorgen zudem für einen entspannten Flug.

die aufgeführten Leistungen gibts auch nur jeweils ab einer bestimmten Flugdauer, oder?
Nein!
Es gibt die immer!

- Kostenloses Einchecken
- Kostenlose Beförderung des Gepäcks bis 20kg
- einen garantierten Sitzplatz
- Kostenlose warme und kalte Getränke
- kostenlose Tageszeitungen
- kostenlose Magazine/Zeitschriften
- Kostenlos ein/zwei Kopfkissen
- Kostenlos eine/zwei Decken
- Kostenlos eine warme Mahlzeit (ab 2:15 Stunden Flugzeit)
- Kostenlos Bonbons/Süßigkeiten
- Kostenlose Beförderung des Handgepäcks (welches wirklich manchmal aus 8 Teilen besteht..!!)


am 15.02.2010 13:53 Uhr von filou
  teilweise verständlich
einerseits kann ich den frust der fb verstehen. es gibt unangenehme zeitgenossen, die einem dienstleister als ihren persönlichen sklaven ansehen, weil er von ihnen bezahlt wird.

allerdings finde ich den brief auch etwas überzogen. als passagier weiss man in der regel, dass es für wenig geld eben auch nur basisleistungen gibt. sprich transport von a nach b. ist man bereit mehr auf den tisch zu legen hat man auch mehr service.

aus meiner erfahrung muss freundlicher service auf langstrecke nicht unbedingt auch so viel mehr kosten. den gibt's auch in der holzklasse (keine europäische oder us-amerikanische airline). und damit meine ich nicht die qualität des essens oder wie oft getränke serviert werden, sondern wie das ganze abläuft. was nicht heißen soll, dass die flugbegleiter europäischer airlines unfreundlich sind.


am 15.02.2010 19:21 Uhr von THorsten Rex
  Ein Herz für Flugbegleiterinnen und Flugbetreiter
Alle wollen günstig fliegen und vollen Service , das geht natürlich nicht , Wer spät bucht und preiswert fliegen will hat immer schlechtere Karten , Natürlich müssen die Air Lines irgendwo sparen . Und sa tuen sie am Bordpersonal und im Catering, das Bordpersonal erledigt den Service nach den Vorgaben der Airline und der Bordverkauf hat manchmal Vorrang .

Und außerdem hat das Bordpersonal teilweise 4 Flüge und mehr in einer Schicht zu bewältigen und in dem Zeitraum zwishen den Flügen nicht mak Zeit selber etwas zu essen. und sind doch immer freundlich .

ALSO MECKERT NICHT .
M.f.G ein Airline Caterring angestellter

( PS: wie liefern wie pauschal bestellt Sezialessen solte rechtzeitig vorbestellt werden der Caterer und das Flugpersonal weiss dann auf jeden Fall Bescheid.


am 20.02.2010 13:27 Uhr von MustiCGN
  Absolute Zustimmung
Dem Ganzen kann ich nur zustimmen.
Auch ich lese mir diese Airlinebewertungen und auch Hotelbewertungen durch und frage mich wirklich, was sich diese Menschen denken. Die Flugbegleiter sind immer die bösen, die Airline (o weia wenn es eine ausländische ist, die stürzt ja eh ab) mieserabel und der Pilot fliegt schlecht und "landet komisch" - ja auch das habe ich gelesen.

Aber es gibt eine Lösung:
Sie wollen perfekten Service?
Dann fliegen Sie First Class

Wenn das zu teuer ist, dann seien Sie doch einfach mit dem Angebot doch einfach zufrieden. Der Job ist hart, nicht zur lächeln und kurz Getränke verteilen.

Denken Sie darüber nach.

Achjah und wegen der Unsicherheit und dem Service:
-Darf die Airline in der EU starten und landen, dann ist Sie sicher
-Ältere Flugbegleiter bringen mehr Erfahrung mit und auch wir werden alle älter, sollen alle ab 40 arbeitslos sein???
-Vor allem: Fliegen ist so billig geworden, da sollte man bei den Preisen einfach nur froh sein. Vergesen Sie nicht, je billiger der Flug, umso weniger verdienen auch die Flugbegleiter, und Flugbegleiter verdienen weiß Gott zu wenig für den Job


am 21.02.2010 19:00 Uhr von private
  Klasse!!!
Ich war früher Flugbegleiter in Deutschland und kann o.g.nur zustimmen!Nun fliege ich PrivatJet, also "liebe Gäste" wenn Sie für 19,90€ Champus trinken wollen,neueste Filme schauen möchten und Kaviar essen mögen- bestellen Sie doch einen PrivatJet!


am 24.02.2010 10:59 Uhr von Steve
  ein Traum =)
...wie recht du hast :)))))))))


am 07.03.2010 22:29 Uhr von Danseur
  INTERESSANT
Vielen Dank Flugbegleiter für die Meinungsäußerung und vielen Dank allen anderen für die Antworten/Reaktionen.

Ich selbst fliege seit 32 als Passagier; meist nichtdienstlich. Nach 249 Flügen bin ich immer zufrieden ausgestiegen, was wohl auch eine Frage der Lebenseinstellung ist. Das was ich hier gelesen habe, ist ein deutliches Spiegelbild unserer Gesellschaft! Das Anspruchsdenken, ohne zu investieren, größtmöglichen Gewinn zu machen, ohne nach links und rechts zu schauen und seinem Mitmenschen ACHTUNG entgegenzubringen, wird (sicher auch durch die rasante technische Entwicklung unterstützt) immer mehr in den Vordergrund treten.

Ich bin bisher mit viel Fleiß, Freundlichkeit und Dankbarkeit durch's nicht immer einfache Leben gekommen. Die o.g. Eigenschaften haben mir Türen geöffnet und Welten erschlossen und mich zufrieden gemacht. Mein Leben ist zu kurz, um zu klagen und mich zu beschweren. Niemand ist perfekt. Wir sollten nach jedem Flug froh sein, wieder gut gelandet zu sein, ohne, dass ein Flugbegleiter uns aus dem Feuer ziehen musste, und daran denken, dass auch Flugbegleiter keine Maschinen sind, sondern Menschen, wie ich.
Allen immer HAPPY LANDINGS!


am 17.03.2010 00:54 Uhr von eine Stewardess...
  SO ist es...
teilweise sehr hart formuliert, ja... trotz allem kann ich nur zustimmen... er ist hart, unser job...

liebe passagiere, auch wir haben mal einen schlechten tag, und geben uns mühe, es nicht an ihnen auszulassen... unsere arbeitsbedingungen sind sehr hart, wir haben wenig, bzw. keine rückzugsmöglichkeit, können somit meist auch nicht schlafen auf langstrecken, haben keine eigene personaltoilette, bekommen kein hochwertigeres essen, keine hochwertigeren decken, oft ist es sehr sehr kalt in unserer bordküche, oft konnten wir beispielsweise vor einem nachtflug auch nicht schlafen und müssen uns während des fluges krampfhaft wach halten, ständig auf der hut sein vor eventuell auftretenden notsituationen etc...

sie sehen, auch unser beruf ist "zuckerbrot und peitsche"... dennoch lieben wir ihn nicht zuletzt, weil wir IHNEN den weg zu ihrem ziel versüßen möchten...

trotz allem sollte man sich manchmal auch ein bisschen in die passagiere reinversetzen ;-) was auf grund einiger oben genannten situationen nicht immer möglich ist...

in diesem sinne... always happy landings ;-)


am 25.03.2010 09:37 Uhr von R.P.
  Fluggastbeförderung oder was?
Die Umschreibung Fluggast hat anscheinend keine Bedeutung mehr in der heutigen Zeit!

Egal in welcher Class, höflichen und souveränen Umgang der Flugbegleiter mit dem Gast sollte man erwarten. Ansonsten sind alle die, die dieses nicht beherrschen, völlig fehl am Platz.Patzigkeit und überhebliches Getue sind doch leider keine Ausnahmen mehr.

Von wegen Sicherheitspersonal?! Wer glaubt das denn noch? Keiner von denen, die hier ihr Herz ausschütten sind sicher nicht in irgendeinem Promi Lear Jet tätig, sondern kannten von Anfang an ihr zukünftiges Aufgabengebiet?!


am 05.04.2010 05:54 Uhr von flugbegleiter
  jajaja
so jetzt hab ich mal wieder 20min aus meinem standby dienst totgeschlagen...

in diesem sinne, bis zum naechsten mal...




am 08.08.2010 12:00 Uhr von sylviafee
  Geht es noch
30 Jahre habe ich in den unterschiedlichsten Bereichen des Service gearbeitet.

Nie allerdings als Flugbegleiter, früher auch mal Steward / dess. Klar ist der Service, Standard schlechter geworden. Dies liegt auch an den Preiskämpfen. Als Servicedienstleister kann ich auch behaupten das es Bevölkerungsabhängige Eigenarten gibt, nicht immer 100% aber eben Ausnahmen bestätigen die Statistik. Auch ist es legitim dass Flugbegleiter auch in Foren mal den Frust ablassen.

Toll immer diese Fachleute (Vielflieger) die wissen alles genau und besser als Menschen die jahrelang in dem Job arbeiten, oder sogar ihre Erfahrungen anderen beibringen. Hochschaukeln gehört auch nicht gerade zur unabhängigen Beurteilung über Passagiere oder Flugbegleiter. Generell machen die einen tollen Job und es ist wirklich nicht leicht immer zu lächeln selbst dem größten a.... noch zuzulächeln. Auch finde ich es nicht gut (hört sich schon fast an als wenn davor die größte Angst besteht) laufend darauf hinzuweisen, das sie uns aus den brennenden Maschinen retten müssen.

Sorry das muss jedes Personal egal ob Bus, Bahn, Schiff oder sonsteiner. Dafür werden sie ausgebildet, der Fluggast nicht. Trtzdem wie vor jedem der Dienstleistung zu 80% toll macht Hut ab und danke. Danke an jeden Passagier der es möglich macht, dass es Flugbegleiter geben kann. Danke dem Forum in Jeder Luft ablasen kann. Wir hoffen sie bald wieder hier begrüßen zu können ;-)))


am 12.10.2010 23:55 Uhr von matthias
  treffend !
sylviafee -treffend ! dieses gerumherjammere: " wir sind für die sicherheit verantwortlich"..... das kann ich ehrlich nicht mehr hören oder lesen !

ich als schiffsführer bin auch mit meiner crew für die sicherheit meiner fahrgäste verantwortlich ! okay, wir können nicht vom himmel fallen, aber wir können sinken !(titanic lässt grüßen !) trotzdem möchten unsere fahrgäste notwendige info´s erhalten und auch bewirtet werden ! also reitet bitte nicht immer auf der sicherheit umher ! mfg matthias


am 27.10.2010 01:32 Uhr von flugbegleiter
  SINA - ich bin mental bei dir....hahaha
wow....ich bin ja ueberrascht dass seit meinem ersten eintrag sich doch noch ein bisschen was hier getan hat...

eine kommentar zu R.P>
wenn du glaubst dass flugbegleiter kein sicherheits personal sind...dann sorry da bist du richtig falsch informiert...ob du es glaubst oder nicht, neben cappucino, espresso, kaviar und anderen leckeren sachen weiss ich wie man feuerloescher, sauerstoffmasken, notrutschen, rettungsboote, einen defibrilator und anderes material bedient....kann erste hilfe leisten, und noch viele andere nuetzliche dinge tun....

wenn du glaubst dass das in 40000 fuss in einem geschlossenen druckkessel ohne auswegmoeglichkeiten nicht sinnvoll ist und auch DEINER SICHERHEIT dient....dann weiss ich auch nicht...
aber ob du es glaubst oder nicht, ich hab immer noch spass daran netten leuten einen cappucino und ein stueck kuchen zu servieren und freu mich drueber wenns ihnen geschmeckt hat und sie keines von oben genannten sicherheits equipment je zu gesicht bekommen!

in diesem sinne...

ich geh schlafen und freu mich auf meinen morgigen flug....
gute nacht


am 01.09.2011 20:10 Uhr von Bernd
  Arroganter Abspann
Meine Frau ist selbst Flugbegleiterin auf der Langstrecke bei einer renomierten Airline und ich habe Verständnis für viele Aussagen in dem obigen Kommentar aber "wenn man den richtigen Beruf hätte würde man mindestens Business fliegen" ?Hallo,gehts noch ?Genau diese Art von sinnfreien Kommentar sollte man sich doch bitte sparen!Ich verdiene mit Sicherheit wesentlich besser als Sie aber muss ich deshalb mein Geld für die C-Klasse ausgeben?Ich stecke es lieber in ein besseres Hotel!P.S.Ich fahre auch keinen Porsche obwohl ich es könnte!!


am 12.01.2012 14:21 Uhr von Nicole
  Ich habe herzhaft gelacht...
denn so ist es nicht nur als Flugbegleiter sondern auch im Gastronomiegewerbe ... Man kann eigentlich über diese Dinge, die einem mit Gästen passieren aufschreiben. Aber leider in der Realität ist es dann gar nicht mehr so witzig ...aber der Sarkasmus in diesem Schreiben ...trifft es voll ...Danke für diese Zeilen


am 13.04.2012 22:31 Uhr von private
  Yes!
Ich bin auch Flugbegleiter einer nicht Deutschen Geselschaft und sehe dies genau so.

Man kann es auch ganz genau in der First Class sehen, die Leute denken das es nur sie gibt. Es gibt auch die ganz harten die dann denken " ach ich habe jetzt hier viel Geld bezahlt nun kann ich auch ein bisschen Müll machen".

Ich kann es nur bestätigen was sie hier zu Wort gehen lassen. Es ist nicht das wir die kleinen Saftschupser sind die den Leuten den Muell wegraeumen! Aber mit denen kann man es ja machen sagen sie sich.

Ich bin mal wegen starken Turbulenzen zu einem kleinen Maedchen gerufen worden. Dabei hat mich ein Erwachsener Mann auch gerufen. Denken sie dieser Mann hatte Geduld? Nein! Ich habe eine Kollegin holen muessen und dann sagte er auch noch auf deutsch. (er wusste nicht das ich deutsch spreche denn wir sprechen english bei Singapore Airline,) Na endlich. Danke dieser Worte.


am 28.09.2012 12:32 Uhr von Steven
  Super!
Bin zufällig hier gelandet und habe den 'offenen Brief' gelesen. Und musste ein paar mal laut lachen! Und: nicht zu sehr ärgern, immer und überall, beruflich wie privat hat man es gelegentlich mit unzufriedenen Zeitgenossen zu tun, die immer was zu mäkeln haben. Also Kopf hoch, manchmal auf die Zähne beissen und weiter machen!

Viele Grüsse von einem überwiegend zufriedenen Fluggast


am 22.02.2013 16:52 Uhr von Norbert
  Ein herzliches Dankeschön
Ich habe den "offenen Brief des Flugbegleiters" gerade gelesen und möchte dazu anmerken,dass auch Flugbegleiter/innen nur Menschen sind.
Jeder kann mal einen schlechten Tag haben-Flugbegleiter sowie Fluggast-nur mit dem Unterschied,dass der Flugbegleiter dabei immer Freundlich zu sein hat,selbst wenn ihm zum Heulen zumute ist.

Ich jedenfalls bin ein zufriedener Fluggast.Wenn man nämlich Nett und Freundlich auftritt und auch mal ein anerkennendes Wort für das Personal hat ist jeder Flug bestens auszuhalten.
Ich habe schon einige Flugkilometer zusammengeflogen- auf Mittelstrecken sowie auf Langstrecken-und habe mich immer Wohl und Sicher und gut aufgehoben gefühlt.

Ich werde auch weiterhin immer ein nettes Wort für das Bordpersonal übrig haben(auf jedenfall eher ein nettes Wort für das Kabinenpersonal,als wie das unnötige Klatschen nach einer geglückten Landung).


am 15.10.2013 22:11 Uhr von maren
  Bravo Wolfgang
Ich stimme Wolfgang in allen Argumenten zu.Nicht der Passagier macht den Preis,sondern die Fluggesellschaften.Das die Flugbegleiter darunter zu leiden haben,kann ich verstehen.Es ist aber kein Grund auf alle Reisenden wütend zu sein.Die Minderheit,die sich so verhält wie beschrieben ,sollte man ignorieren und sich an denen erfreuen,die sich noch zu benehmen wissen.Einen Kritikpunkt habe ich aber tatsächlich anzumerken:Egal welche Fluggesellschaft,die Flugzeuge sind immer dreckig und klebrig!Dafür gibt es eigentlich Reinigungspersonal.(Ich arbeite auch in einem Dienstleistungsbetrieb.Kritik ist nicht immer schlecht,man kann auch daran wachsen und manche Dinge verbessern)


Kommentar abgeben

zum Thema:
Spamfeld: 1 + 2 =

Bitte geben Sie eine gültige Email an, denn Sie bekommen eine Bestätigungsmail für Ihren Kommentar. Ihre Email Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und Sie erhalten auch keine weiteren Mails von uns.

Kommentare mit einer ungültigen Mail können wir leider nicht frei schalten. Ebenso veräoffentlichen wir auch keine Kommentare, die beleidigend oder unsachlich sind!